Long Time no see.

Jetzt ist es ein viertel Jahr her, seitdem ich mich das letzte Mal hier her verirrt habe. Ich könnte mich nun darin verlieren, mich heraus zu reden, aber das werde ich nicht tun. Es gab eine Menge zu tun, viel zu lernen und ein Pause schadet nie, wenn es hinterher mit Volldampf weitergeht.

Ich werde auch nicht gleich damit beginnen, eine riesige Liste an Dingen zu schreiben, mit denen ich mich beschäftigen möchte, wobei der Stapel an Mindmaps kontinuierlich gewachsen ist. Je länger ich mich allerdings nicht aktiv kreativ betätigt habe, desto größer wurde der Abstand zwischen den einzelnen Maps und zuletzt blieben sie ganz aus. Ich habe also einen Zustand der Leere erreicht. Wertfrei gesprochen und natürlich auch mit einem Zwinkern in Richtung der Karatefilme meiner Jugend („Du musst zuerst den Becher leeren“).  Ein paar Dinge gibt es jedoch, auf die ich wirklich große Lust habe. Ein Podcast-Projekt würde mich mal wieder reizen. Ein Theaterstück auch. Und jetzt, wo ich mich intensiver mit dem Schaffen von Steven King auseinandersetze, auch  eine Gruselgeschichte.

Und: ich gelobe besserung, was mein Blog-Disziplin angeht. Und das Beantworten von E-Mails. Und Forenbeiträgen. Oder das Zurückrufen. Über das Türöffnen brauchen wir nicht sprechen 😉

Es ist nicht tot, was ewig liegt…

 

Bis dahin.
Daniel