Erste E-Book Schritte – eine Selbstkritik

Ich wäre nicht ich, wenn hier nicht von Zeit zu Zeit ein gesundes Maß an Selbstkritik zur Anwendung kommen würde. Im Zuge der Vorbereitung meiner E-Books sind mir nämlich einige Dinge klargeworden:

1. Meine Druckvorlagen sind keine guten E-Books

2. Ich möchte – zumindest an mancher Stelle – noch einmal nacharbeiten

3. Word ist Mist. Scrivener ist wirklich erheblich besser geeignet.

Daraus resultieren direkt zwei neue Todos für meine unendliche Liste. Zum einen muss ich mich mit der Formatierung von E-Books ernsthaft auseinandersetzen, zum anderen wird zumindest Immer nur bei Nacht noch einmal durch die Mangel gedreht. Aus jetziger Sicht hat das Endprodukt bestenfalls das Niveau eines überarbeiteten Entwurfs. Das wird der Geschichte leider keinesfalls gerecht, weshalb ich hier in den nächsten Woche noch ein wenig Zeit investieren werde. Diesen „Director’s Cut“ stelle ich dann natürlich ebenfalls kostenlos zur Verfügung.

Mit Aus der Tiefe bin ich inzwischen sehr zufrieden. Das Absatzbild stimmt endlich. Ich habe ich Erwägung gezogen, das alternative Ende ebenfalls zu veröffentlichen, habe aber momentan noch Bedenken, dass es zu drastisch sein könnte.

HIER kannst du übrigens die beiden E-Books herunterladen.